Samstag, 26.10.2019, 19 Uhr, Münzenbergsaal, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

Vivek Chibber:
Postkoloniale Theorie und das Gespenst des Kapitals

Die postkoloniale Theorie hat einen enormen Einfluss auf das Verständnis des globalen Südens. Sie geht allerdings auch mit einer Kritik am Universalismus bestimmter Kategorien der Aufklärung und dem Vorwurf des Eurozentrismus einher. Diese Kritik richtete sich auch gegen die Tradition des Marxismus und gegen Marx selbst. Vivek Chibber zeigt im Rückgriff auf Marx, dass die grundlegenden Argumente auf einer Reihe analytischer und historischer Missverständnisse beruhen. Chibber zufolge ist eine Kritik des Kapitalismus im Rückgriff auf das Universelle möglich ohne Eurozentrismus und ohne Reduktionismus.

Moderation: Bafta Sarbo

(English:)

Saturday, 26th October 2019, 19 pm, Münzenbergsaal, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin


Vivek Chibber:
Postcolonial Theory and the Specter of Capital

Postcolonial theory has become enormously influential as a framework for understanding the Global South. It became also popular because of its rejection of the supposedly universalizing categories of the Enlightenment and of an “Eurocentrism” which is seen in tradition of Marxism, but also in Marx himself. Vivek Chibber shows in recourse to Marx that the foundational arguments are based on a series of analytical and historical misapprehensions. He demonstrates that it is possible to affirm a universalizing theory without succumbing to Eurocentrism or reductionism.