Samstag, 30.10.2021, 19 Uhr, Online Lecture

Kohei Saito: Marx`Vision des Kommunismus im Anthropozän

Aufgrund der Verschärfung der Klimakrise im Anthropozän und der damit einhergehenden Radikalisierung von Umweltbewegungen wird zunehmend auch über radikale Alternativen zum Kapitalismus diskutiert. Obwohl der Marxismus aufgrund der prometheischen Vorstellungen von einem unaufhaltsamen historischen Fortschritt, angetrieben von der Entwicklung der Produktivkräfte, unter Umweltschützern unbeliebt war, haben einer Reihe neuerer Untersuchungen gezeigt, dass Marx sich recht intensiv mit der kapitalistischen Naturzerstörung auseinandergesetzt hat und dem “metabolischen Riss” eine öko-sozialistische Zukunft entgegensetzte.
Insbesondere die Marx-Engels-Gesamtausgabe (MEGA) ermöglicht uns, die Fortschritte in Marx’ ökologischer Kapitalismuskritik zu verfolgen. Allerdings stellen sich zwei Fragen. Die erste ist, warum Marx nach der Veröffentlichung von Band I des Kapitals nicht nur Naturwissenschaften, sondern auch vorkapitalistische und nicht-westliche Gesellschaften studiert hat: Warum hat Marx gleichzeitig scheinbar unzusammenhängende Gebiete studiert? Zum anderen schrieb Marx in seiner Kritik des Gothaer Programms (1875) scheinbar in jenem oft kritisierten produktivistischen Gestus – und doch ist es möglich, die berühmte Passage „Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen“ sowie seine Notizbücher über Naturwissenschaften und vorkapitalistische Gesellschaften auf eine nicht-produktivistische Weise zu lesen. Mehr noch, anscheinend stellte Marx stellte sich für eine postkapitalistische Gesellschaft auch eine radikal andere Art von Reichtum vor.

Mit: Kohei Saito (Tokyo)
Moderation: Valeria Bruschi

(Englisch mit Simultanübersetzung ins Deutsch)

Zoom-Raum mit Simultanübersetzung
Kenncode: MHS
Webinar-ID: 962 3703 4173

Livestream in Originalsprache

Fragen können über den Zoom-Chat, über die Kommentarspalte von FB und YouTube oder über diesen PAD gestellt werden

Für diese Veranstaltung ist keine Anmeldung nötig

Saturday 30/10/2021, 7 pm online lecture

Kohei Saito: Marx’s Vision of Communism in the Anthropocene

Due to the deepening of climate crisis in the Anthropocene and the corresponding radicalization of environmental movements, there are increasing discussions on radical alternatives to capitalism. Although Marxism remained unpopular among environmentalists due to its Promethean belief in a unilateral historical progress driven by the development of productive forces, recent studies show in a convincing manner that Marx was seriously concerned about the degradation of environment under capitalism and envisioned an eco-socialist future beyond the metabolic rift.
Especially, the Marx Engels Gesamtausgabe (MEGA) allows us to trace the theoretical progress of Marx’s ecological critique of capitalism.
However, there are two questions that remain to be solved today. One is why Marx studied not only natural sciences but also pre-capitalist and non-Western societies after the publication of volume I of Capital. It is necessary to comprehend why Marx simultaneously studied seemly unrelated fields. The other is why Marx wrote apparently in a productivist manner in his Critique of the Gotha Programme (1875). It is, however, possible to read the famous passage – “Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen” – in a non-productivist manner by taking into account his notebooks on natural science and pre-capitalist societies. Marx envisioned a radically different kind of abundant wealth in a post-capitalist society.

With: Kohei Saito (Tokyo)
Moderation: Vaerlia Bruschi

(English with simultaneous translation into German)

Zoom room with simultaneous translation

Original language livestream

Questions can be asked in the zoom chat, in the comments column of FB and youtube or on this PAD

Registration is not necessary for this event