Freitag-Sonntag / 25.-27.10.2019 / Berlin
12. Marx-Herbstschule: Kolonialismus und Sklaverei

(English below)

Die 12. Marx-Herbstschule widmet sich den Themen Kolonialismus und Sklaverei. Beide Themen hat Marx vor allem im Rahmen seiner journalistischen Tätigkeit behandelt, ansonsten aber nur fragmentarische Überlegungen hinterlassen. Eine systematische Analyse der Stellung des Kolonialismus in der kapitalistischen Produktionsweise ist zwar geplant gewesen, aber nicht mehr realisiert worden.

Marx‘ Artikel in der New York Daily Tribune über die Zustände insbesondere in den asiatischen Kolonien haben viel Kritik erhalten. Vor allem im Rahmen der Dekolonialiserungsprozesse nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Marx „Eurozentrismus“ vorgeworfen: Letztlich habe er die kapitalistische Produktionsweise für die einzig fortschrittliche gehalten und fast nur Europa im Blick gehabt.

Bei dem Thema Sklaverei ist die Debatte zwar nicht so kontrovers verlaufen, das Thema selbst ist aber nicht weniger interessant. Marx lehnte die Sklaverei entschieden ab und forderte ihre Abschaffung, stellte ihr jedoch die „freie Lohnarbeit“ nicht als Ideal gegenüber. Vielmehr kritisierte er die „Lohn-Sklaverei“: Auch wenn die Arbeitskraft im Kapitalismus formal frei sei, so bedeute diese Freiheit doch gerade einen Zwang zur Arbeit. An die Stelle persönlicher Herrschaftsverhältnisse trete „der stumme Zwang der ökonomischen Verhältnisse“.

Die Arbeitsgruppen werden sich mit den Passagen zur Lohn-Sklaverei aus Marx‘ Kritik der politischen Ökonomie beschäftigen, aber auch mit der ökonomischen und historischen Rolle des Sklaverei-Systems.

Des Weiteren werden die AGs die so genannten „Indien-Artikel“ diskutieren, auf die sich der Vorwurf des Eurozentrismus vorrangig bezieht, sowie die weiteren Entwicklungen und die Veränderungen, die sich zu dem Thema Kolonialismus in späteren Texten von Marx finden.

Welche Antworten auf die postkoloniale Kritik an Marx gegeben werden können, diskutieren wir am Samstagabend mit Vivek Chibber. Am Sonntag schließlich stellt Eun-Jeung Lee einerseits Marx‘ Kritik des Kolonialismus vor, anderseits geht sie auf Marx‘ überholtes Asienbild ein.

Die Marx-Herbstschule wird zweisprachig sein: Alle Vorträge und Diskussionen werden simultan übersetzt (Deutsch/Englisch), zudem gibt es eine Arbeitsgruppe in englischer Sprache.
____________________________

12th Marx Autumn School: Colonialism and Slavery

The 12th Marx Autumn School will focus on the subjects of colonialism and slavery. Marx dealt with both subjects primarily in the context of his work as a journalist, otherwise only leaving behind fragmentary observations. He had planned to systematically analyse the role of colonialism in the capitalist mode of production, but ultimately failed to realize this project.

Published in the New York Daily Tribune, Marx’s article about conditions in the Asian colonies received a great deal of criticism. In the context of the decolonization processes that followed the Second World War, Marx was accused of “Eurocentrism”: of ultimately considering the capitalist mode of production to be the only progressive one and almost exclusively focusing on Europe.

The debate around Marx’s attitudes to slavery has not been as controversial, but is equally as interesting. Marx firmly rejected slavery and called for its abolition, but he did not view “free wage labour” as an ideal alternative, instead criticizing “wage slavery”, for even if the labour power is formally free under capitalism, this freedom still implies a compulsion to work. Instead of interpersonal relations of domination, there is “the silent compulsion of economic relations”.
The working groups will examine the passages on wage slavery from Marx’s Capital, as well as the economic and historical role of the system of slavery.

Furthermore, the working groups will discuss the so-called “India articles”, the primary source of accusations of Eurocentrism, as well as the further developments and revisions on the subject of colonialism that can be found in Marx’s later texts.

On Saturday evening, together with Vivek Chibber, we will discuss possible answers to the postcolonial critique of Marx. Finally, on Sunday, Eun-Jeung Lee will present Marx’s critique of colonialism, while also discussing Marx’s outdated image of Asia.

The Marx Autumn School will be bilingual, with all lectures and discussions simultaneously translated (German/English). There will also be an English-speaking working group.

Admission: €15 / Reduced: €10 (catering included)
Admission to evening event and lecture on Sunday: €2

Location: Seminar rooms and Münzenbergsaal at the Rosa-Luxemburg-Stiftung, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin